Die Arbeitsgemeinschaft ist entstanden aus einer Gruppe schwuler Theologen an der Universität Münster.

Heute ist sie ein ökumenisches Forum für schwule Männer, die Interesse an Schwuler Theologie haben. Theologische "Fachleute" und interessierte "Laien" aus dem deutschsprachigen Raum finden sich in der Arbeitsgemeinschaft zusammen, um Themen zu diskutieren, die sich aus der Überschneidung von christlicher Theologie und schwulem Leben ergeben.

Grundüberzeugung der Arbeitsgemeinschaft ist, dass die Frohe Botschaft von der Liebe Gottes auch für schwule Männer gilt, die ihr Schwulsein überzeugt und selbstbewusst leben. Jenseits der Auseinandersetzungen um die Akzeptanz gleichgeschlechtliche L(i)ebender in den Kirchen versteht sie sich daher als Freiraum, in dem schwule Theologie produktiv gestaltet werden kann.

Orte, um solche Gestaltungsmöglichkeiten zu diskutieren sind:

Seit dem Jahr 2000 ist die Arbeitsgemeinschaft Schwule Theologie ein eingetragener Verein, der vom Finanzamt München als gemeinnützig anerkannt ist.